Weinreb Tonarchiv

Search
Generic filters

Das Mysterium der Liebe – Das Hohelied

Archiv-Nr. 84Sch122 / Laufzeit: 35h 50min

Das Hohelied ist ein Text, der Sanftmut und Zärtlichkeit erwartet. In einer solchen Gestimmtheit kann sich »Das Lied der Lieder«, wie sein Titel eigentlich lautet, öffnen und eine fast alles erlaubende Freiheit zulassen. Vordergründig geht es im Hohelied um die sinnliche Liebe von Mann und Frau, in einer tieferen Dimension um die Suche zwischen Zeit und Ewigkeit. Die zentrale Stellung dieser »Zweierbeziehung« im Text sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass es um ein Mit-einbeziehen der Mitmenschen, der Früchte, Bäume, Düfte, Gewürze, Tiere, des Windes usw. geht. Vielleicht sind unsere Beziehungen darum so brüchig geworden, weil wir – indem wir fixieren – nicht mehr fähig sind, Weite zu erleben und – indem wir überlegen – kaum noch Tiefe spüren. »Ein Grundmuster der Liebe« nennt Weinreb den Text und seine Deutung. Dieses Muster offenzulegen und erlebbar zu machen gelingt ihm, indem er ganz nah am Text bleibt, das Hebräische liest und, soweit möglich, Wort für Wort übersetzt. Es ist so ein fein gewobenes, dichtes Muster entstanden; aber doch nicht so eng gewoben, dass nicht jeder seinen eigenen Faden miteinbeziehen könnte.

Das Hohelied gilt in der jüdischen Überlieferung als das »Heilige vom Heiligen«. Es wird in diesen Vorträgen immer wieder nachvollziehbar, dass das Heilige, in welchem das Nichts und die Liebe auf unerklärbare Weise identisch sind, im Alltag viel mit Wärme, Nähe, Zärtlichkeit, Lebendigkeit und Güte zu tun hat. Das Heilige selbst bleibt unerfasslich.

  1. 84Sch122 01 Friedrich Weinreb 47:05
  2. 84Sch122 02 Friedrich Weinreb 47:06
  3. 84Sch122 03 Friedrich Weinreb 46:25
  4. 84Sch122 04 Friedrich Weinreb 47:05
  5. 84Sch122 05 Friedrich Weinreb 45:01
  6. 84Sch122 06 Friedrich Weinreb 45:39
  7. 84Sch122 07 Friedrich Weinreb 45:15
  8. 84Sch122 08 Friedrich Weinreb 44:23
  9. 84Sch122 09 Friedrich Weinreb 44:58
  10. 84Sch122 10 Friedrich Weinreb 45:36
  11. 84Sch122 11 Friedrich Weinreb 45:21
  12. 84Sch122 12 Friedrich Weinreb 41:29
  13. 84Sch122 13 Friedrich Weinreb 44:45
  14. 84Sch122 14 Friedrich Weinreb 44:25
  15. 84Sch122 15 Friedrich Weinreb 44:54
  16. 84Sch122 16 Friedrich Weinreb 41:53
  17. 84Sch122 17 Friedrich Weinreb 46:25
  18. 84Sch122 18 Friedrich Weinreb 46:15
  19. 84Sch122 19 Friedrich Weinreb 44:43
  20. 84Sch122 20 Friedrich Weinreb 46:27
  21. 84Sch122 21 Friedrich Weinreb 45:17
  22. 84Sch122 22 Friedrich Weinreb 45:48
  23. 84Sch122 23 Friedrich Weinreb 46:03
  24. 84Sch122 24 Friedrich Weinreb 45:09
  25. 84Sch122 25 Friedrich Weinreb 45:05
  26. 84Sch122 26 Friedrich Weinreb 44:14
  27. 84Sch122 27 Friedrich Weinreb 43:17
  28. 84Sch122 28 Friedrich Weinreb 44:31
  29. 84Sch122 29 Friedrich Weinreb 44:54
  30. 84Sch122 30 Friedrich Weinreb 43:40
  31. 84Sch122 31 Friedrich Weinreb 45:14
  32. 84Sch122 32 Friedrich Weinreb 44:48
  33. 84Sch122 33 Friedrich Weinreb 43:56
  34. 84Sch122 34 Friedrich Weinreb 44:38
  35. 84Sch122 35 Friedrich Weinreb 44:49
  36. 84Sch122 36 Friedrich Weinreb 45:16
  37. 84Sch122 37 Friedrich Weinreb 45:30
  38. 84Sch122 38 Friedrich Weinreb 43:52
  39. 84Sch122 39 Friedrich Weinreb 44:11
  40. 84Sch122 40 Friedrich Weinreb 45:09
  41. 84Sch122 41 Friedrich Weinreb 47:04
  42. 84Sch122 42 Friedrich Weinreb 45:26
  43. 84Sch122 43 Friedrich Weinreb 44:54
  44. 84Sch122 44 Friedrich Weinreb 40:07
  45. 84Sch122 45 Friedrich Weinreb 44:51
  46. 84Sch122 46 Friedrich Weinreb 38:19
  47. 84Sch122 47 Friedrich Weinreb 45:14
  48. 84Sch122 48 Friedrich Weinreb 43:43