Weinreb Tonarchiv

Das biblische Bild von Leib und Seele

Archiv-Nr. 77H123 / Laufzeit: 1h 27min

Vortrag in der Bad Herrenalber Klinik für Psychosomatik im Jahr 1977 zum Thema Leib und Seele.
In den ersten ca. 60 Minuten zeigt Weinreb anhand von drei bekannten Beispielen der Bibel den Zusammenhang zwischen Leib und Seele auf gut verständliche Art. Dabei bedient er sich der Geschichten von Kain (Leib) und Abel (Seele), Esau (Leib) und Jakob (Seele), sowie Lea und Rahel mit ihren Kindern bzw. deren Hass untereinander (Verrat des Leiblichen durch die Seele = das Jenseitige versteht den Sinn des Leibes nicht). In der Aufzeigung der Entsprechungen weicht er nicht vom Thema ab, so dass die Zuhörerschaft eine Beziehung zu ihrem eigenen Leib und zu ihrer eigenen Seele und deren Wichtigkeit erhält.
Die biblischen Bilder sind Geschehnisse in uns, die erst dann lebendig werden, wenn jemand imstande ist, diese in unser Leben zu übersetzen. Genau darin verstand sich Friedrich Weinreb.

Die in den letzten 30 Minuten gestellten Fragen lauten sinngemäß:

  • Wie kommt es zu einer Einheit bzw. Harmonie von Leib und Seele?
  • Wie sehen Sie Leib und Seele aus der Sicht eines Dualismus? Ist der Körper eher „schlecht“ und die Seele „gut“?
  • Zum Thema Leib und Seele gehört doch auch der Geist. Was ist mit dem Dritten, dem Geist?
  • Welche Bedeutung hat der Tod und die Auferstehung im Hinblick auf den Leib?
  • Auf welche Art und Weise kann ein reiferer, älterer Mensch einem jungen Menschen für das Leben behilflich sein?
  • Das Volk Israel wartet doch noch heute auf den Messias. Wie sehen Sie dieses Warten Ihrer Nation?
  • Beschneiden Sie nicht die Sinnhaftigkeit, wenn Sie z.B. den Heiligen Geist nur in Bezug zu Ihrem eigenen inneren Erleben setzen?
  1. 77H123 01 Friedrich Weinreb Download 44:16
  2. 77H123 02 Friedrich Weinreb 42:34