Umfang und Qualität

Entstehung der Aufnahmen

Friedrich Weinreb erzählte vor unterschiedlichster Zuhörerschaft. Sprechen war für ihn Ausdruck des Ewigen in das Diesseits. Die Einzigartigkeit seiner Stimme und seines Erzählens veranlasste manche Zuhörerinnen und Zuhörer die Seminare und Kurse frühzeitig aufzuzeichnen. Zunächst in holländischer, später auch in deutscher Sprache. Die ersten bekannten Aufnahmen reichen bis in die sechziger Jahre. Der älteste im Tonarchiv der Friedrich Weinreb Stiftung vorhandene deutsche Vortrag wurde im Herbst 1969 und der letzte im Herbst 1988 aufgenommen.


Umfang und Tonqualität

Insgesamt stehen dem interessierten Hörer 578 Vorträge zu Themen aus allen Bereichen des menschlichen Lebens zur Verfügung. Etwa die Hälfte der Aufzeichnungen hat eine Länge von etwa 90 Minuten. Der längste Vortrag zu einem Lebensthema dauert 145 Stunden. Die gesamte von Weinreb aufgenommene Erzählzeit in deutscher Sprache beläuft sich auf rund 3370 Vollzeitstunden.

Die angebotenen Vorträge sind auf dem neuesten Stand der Audio-Technik. So sind alle Tonbänder digitalisiert und auf Audio-CDs archiviert. 2007 erfolgte die Konvertierung der Vorträge in das platzsparende MP3-Format. Die Tonqualität wird durch Restaurierungen und Korrekturen laufend verbessert.

Die im Tonträgerverzeichnis aufgeführten Titel enthalten Dokumentationen von Live-Veranstaltungen und unterliegen damit den Unwägbarkeiten solcher Live-Mitschnitte. Es gibt verschiedene Geräusche, manchmal den Lärm von vorbeifahrenden Autos und Trams, ein Mikrofon steht nicht ganz richtig und klappert am Rednerpult und auch die Zuhörer sind in ihrer Lebendigkeit hörbar. Zudem ist es auch immer wieder vorgekommen, dass der Redner sich nicht an die durch die Technik vorgegebene Zeit gehalten hat. Dies kann alles als störend empfunden werden. Wir sind aber der Meinung, dass die Lebendigkeit des gesprochenen Wortes im Moment der Aufnahme die Mängel aufwiegt und haben deshalb die Besonderheit des Inhaltes über die Qualität der Aufnahme gestellt.


Orientierungshilfe zur Beurteilung der Tonqualität

Zur Entwicklung der Aufnahme- und der Tonqualität:

1969 – 1977

Am Anfang wurde mit Amateur-Tongeräten aufgenommen. Die Tonqualität dieser Anfangsjahre ist eher bescheiden. Weinrebs Stimme ist aber gut zu verstehen.

1978 – 1981

Während dieser Zeit ist die Tonqualität mit professionellen Tongeräten laufend verbessert worden.

1982 – 1988

Die Aufnahmetechnik in dieser Zeit war professionell. Generell lässt sich sagen, dass die Tonqualität der längeren Veranstaltungen besser ist, als bei den Einzelvorträgen und kürzeren Seminaren, weil hier die Aufnahme-Apparatur ruhig und gut aufgebaut und abgestimmt werden konnte. In den letzten beiden Lebensjahren konnte sich Friedrich Weinreb aufgrund körperlicher Schwäche zunehmend schlechter artikulieren. Manchmal wurde seine Artikulation undeutlich.